18. Aachener Friedenstage
„Weltenbrand – Geschlechterkampf – Kassandra“

Premiere am 24. März 2017, viele weitere Termine


 

 

Im Jahr der Amtsübernahme des amerikanischen Präsidenten Donald Trump spielt rohestheater mit Bezug auf die aktuellen weltpolitischen Brandherde unsere neue Eigenproduktion „WELTENBRAND – GESCHLECHTERKAMPF – KASSANDRA“ nach Motiven aus Christa Wolfs Roman „Kassandra“.

 


Die diversen Kriegsherde haben in unseren Augen nicht nur Macht-, Herrschafts- und Gewinnstreben als Ursache, sondern es ist auch ein Geschlechterkampf entbrannt, in dem die weltweiten patriarchalischen Herrschaftsstrukturen versuchen, die Emanzipation der Frau zurückzudrängen. An deren Stelle treten in der Regel ein von Männern initiierter neu aufkommender Nationalismus, religiöser Extremismus und politischer Despotismus.

 


Christa Wolfs Roman thematisiert in zeitloser, klassischer Form das Aufkommenden des Krieges und problematisiert dessen Ursachen und Mechanismen. Er dient uns als literarisches Rückgrat für unsere diesjährige Produktion, die darüber hinaus auf dokumentarisches Material und eigenen Texte zurückgreift und versucht, in eindringlichen Bildern nachdenklich zu machen und wachzurütteln.

 

 

Text: Eckhard Debour, rohestheater

Bilder der Proben mit freundlicher Genehmigung von rohestheater

 


 

Informationen zum Stück und Tickets unter www.rohestheater.de.

 

Sehen Sie hier außerdem die Reportage auf arbeiterfotografie.com.

 


 

zurück zu 18. Aachener Friedenstage