Beiträge zur Debatte um Covid-19

 

Der Mönchengladbacher Psychoanalytiker Günter Rexelius veröffentlichte in der Neuen Rheinischen Zeitung (NRhZ Online-Flyer vom 13. Juni 2020) ein Traktat zu Sars-Corona. Vielleicht haben Sie dank Entschleunigung, Kontaktbeschränkungen oder Homeoffice die Zeit, sich mit dem langen, aber lesenswerten Text zu beschäftigen – mit Seuchen, Freiheit und Demokratie, mit Gesundheit, Wissenschaft, Angst und den Chancen, die die Krise für Klima und Gesellschaft bietet. Das Traktat finden Sie hier als externen Link.

 

„Ganzheitliches Denken gerade in Krisenzeiten“ – unter diesem Titel sammelt Amir Mortasawi auf seiner Webseite Artikel zum Thema Corona (externer Link). Lesenswert ist aktuell ein Beitrag von Dr. Thomas Hardtmuth, Arzt sowie Dozent für Gesundheitswissenschaften und Sozialmedizin an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg: Das Corona-Syndrom – Die Angst ist gefährlicher als das Virus.

 

Bleiben Sie gesund! 

 

Kunst Macht Politik

 

 

Termine

 

 

 

 

Defender Europe 20 wird beendet

 

Meldung vom 16. März 2020: Die von den USA geführte Militärübung „Defender Europe 20“ wird wegen der Corona-Epidemie kontrolliert eingestellt. „Nach meiner Kenntnis ist die Entscheidung seitens der Amerikaner gefallen, jetzt geordnet diese Übung zu beenden“, sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums in Berlin.

Nach seinen Angaben sind maximal 5.500 US-Soldaten über Deutschland eingereist. Schiffe auf dem Weg nach Deutschland seien umgelenkt worden. Abgesagt seien von deutscher Seite „alle aktiven Übungsanteile“. Die Bundeswehr leiste nun logistische Unterstützung dabei, die US-Kräfte geordnet zurückzuführen.

 

Die Unterschriftenaktion, zu der auch wir aufgerufen hatten, fand in kürzester Zeit rund 5.700 Unterstützer. Vielen Dank dafür, auch im Namen des Netzwerks Friedenskooperative

 


 

Viele hören die Lügen, spüren die Heuchelei

 

„Was wollen wir unseren Kindern und Enkeln in 25 Jahren, nach weiteren Kriegen und Zerstörungen, auf die drängende Frage antworten: Warum habt ihr nichts getan?“ Diese Frage wirft der Psychologe und Publizist Georg Rammer im NachDenkSeiten-Interview mit Marcus Klöckner auf (externer Link).

 


 

Hände weg vom Iran

 

Gern weisen wir an dieser Stelle auf die internationale Kampagne „Hands Off Iran“ hin. Die Kampagne tritt ein für die Wahrung des Völkerrechts, der nationalen Souveränität und der territorialen Unversehrtheit der Länder sowie des Selbstbestimmungsrechts der Völker. Am Ende der hier verlinkten Internetseite von Amir Mortasawi (externer Link) finden Sie eine Verknüpfung zur Petition, die Sie online unterzeichnen können. Tipp: Wechseln Sie dort auf die englischsprachige Seite, weil es dort sehr viel mehr Material einschließlich Interviews und Videos zu sehen gibt. 

 


 

Appell der internationalen Konferenz

„Nein zu Militärstützpunkten und Kriegen“

 

Die Kampagne „NATO raus – raus aus der Nato hat einen Appell an die Mitglieder des Deutschen Bundestags, die Bundeskanzlerin und die Bundesregierung veröffentlicht, in dem die Hauptforderungen der Konferenz vom 28. Juni 2019 zusammengefasst sind. Gern stellen wir diesen Appell hier zur Verfügung (PDF, 99 KB).

 


 

Kein Krieg gegen den Iran

 

Am 1. Juni 2019 wurde der Aufruf „Kein Krieg gegen den Iran“ in der Frankfurter Rundschau veröffentlicht (externer Link). Über neunzig in Deutschland lebende Iranerinnen und Iraner haben als Erstunterzeichner den Aufruf unterschrieben. Über 370 Personen und Organisationen aus verschiedenen Ländern haben bislang die Forderungen des Aufrufs unterstützt. Wenn auch Sie unterzeichnen möchten, senden Sie bitte eine E-Mail mit Vor- und Nachnamen und ggf. Organisation an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! . Afsaneye Bahar (alias Amir Mortasawi) ist Arzt und lebt in Rotenburg an der Fulda.

 


 

Siebzig Jahre Bundesrepublik Deutschland

Auf und ab. Und wie geht's weiter?

 

Am 23. Mai 1949 wurde in Bonn das Grundgesetz verkündet und verabschiedet. Albrecht Müller, der diese Zeit bewusst miterlebt hat, macht sich Gedanken hierzu und veröffentlicht sie auf den NachDenkSeiten (externer Link).

 


 

Kein Krieg gegen den Iran

 

Angesichts der drohenden Kriegsgefahr im Iran möchten wir Ihnen zwei Internet-Beiträge zu diesem Thema zeigen (externe Links):

 

Das Aktionsbüro Ramstein-Kampagne fordert in einer Pressemitteilung vom 15. Mai 2019 „Keine Nutzung der Air Base Ramstein für illegale Kriege!“

 

Und die Bundestagsabgeordnete der Linken, Sevim Dagdelen schreibt auf ihrer Webseite „Schluss mit dem Säbelrasseln der USA gegen den Iran“.

 


 

Europa droht ein hochgefährlicher atomarer Rüstungswettlauf


Andreas Zumach, Genf, schreibt über den angekündigten Austritt der USA und Russlands aus dem INF-Vertrag und seine immer noch mögliche Rettung.

Bitte beachten Sie zu diesem Beitrag auch die ergänzenden Anmerkungen von Albrecht Müller (externer Link).

 


 

KUNST – MACHT – FRIEDEN

im Magazin „kunst und kirche“

 

In der Ausgabe 4.2018 des renommierten Wiener Magazins „kunst und kirche“ schreibt Alberts Gerhards über die Architektur der Nähe – das Konzept der Kathedrale, Erfahrungen von Gemeinschaft. Illustriert wurde der Beitrag unter anderem mit einem Foto der Installationen in der Aachener Citykirche St. Nikolaus im Rahmen der Aachener Friedenstage. Das Heft kann auf der Internetseite kunstundkirche.com bestellt werden.

 

  

 


 

Jahresrückblick 2018


Unser Rückblick auf ein wenig friedliches Jahr 2018 ist erschienen. 

 


 

19. AACHENER FRIEDENSTAGE

 

Die Macht der Gier

 

Eine umfassende Ausstellung zum Thema „ Die Macht der Gier“ oder „Gier frisst Hirn“ schließt die 19. Aachener Friedenstage ab. Die Ausstellung ist noch bis zum 25. November 2018 täglich von 10 bis 16 Uhr in der Salvatorkirche Aachen zu sehen. Lesen Sie unseren Bericht zur Vernissage (Link) sowie zur Multivisions-Präsentation am 20. November 2018 in der Citykirche (Link).

 


 

Keine weitere deutsche Beteiligung
am Syrienkrieg

Lesen Sie unsere Sammlung von Aufrufen der  Friedensorganisationen und die Berichterstattung angesichts der dramatischen Verschärfung des Kriegs in Syrien Anfang September 2018. 

 


 

Dr. Rolf Gössner . /. Bundesamt für Verfassungs-schutz geht nach mehr als zwölf Jahren in die dritte Runde


Bundesregierung und Bundesamt für Verfassungs-schutz haben kürzlich Revision gegen das Berufungsurteil des Oberverwaltungsgerichts Nordrhein-Westfalen eingelegt. Mit diesem Urteil ist die über 38-jährige geheimdienstliche Überwachung und Ausforschung des Rechtsanwalts, Publizisten und Bürgerrechtlers Dr. Rolf Gössner auch in zweiter Instanz für unverhältnismäßig und grundrechtswidrig erklärt worden.

 

Lesen Sie dazu die persönliche Erklärung von Dr. Gössner (PDF, 108 KB) und die Pressemeldung seines Anwalts, Dr. Udo Kauß (PDF, 224 KB).

 


 

19. AACHENER FRIEDENSTAGE

 

Empfänger unbekannt

Lesung mit Andreas Grude und Udo Brombach

 

 

 


 

19. AACHENER FRIEDENSTAGE

 

Meister des Todes

Ein investigativer Spielfilm von Daniel Harrich

 

Deutsche Waffen tauchen in vielen Krisengebieten der Welt auf. Der mit dem Grimme-Preis prämierte Thriller greift die Thematik auf und erzählt von einem fiktiven Unternehmen, basiert aber auf aktuellen Recherchen.

 


 

19. AACHENER FRIEDENSTAGE

 

Philip Simon – „Meisenhorst“

 

Der bekannte Kabarettist Philip Simon gastierte im Haus der Evangelischen Kirche und präsentierte dort sein aktuelles Programm „Meisenhorst“ im Rahmen einer Benefizveranstaltung für das Euregioprojekt Frieden.

 

Wir haben eine Menge Meisen. Unser geistiger Horizont ist ein Vogelnest und Philip Simon zieht in die entscheidende Schlacht um die Herrschaft im Meisenhorst. Mit den Waffen der Sprache, des Humors und in surrealen, visuellen Momenten zeichnet Philip Simon eine Welt, in der zum Schluss das Grundgesetz buchstäblich auf den Kopf gestellt wird und der Meisenhorst in seiner ganzen Pracht erscheint.

 

In seinem neuen Kabarett-Programm fordert Philip Simon sein Publikum auf, im Gedankenstübchen mal wieder selber die Strippen zu ziehen. Denn Reflexion ist mehr als nur ein unangenehmes Blitzen im Auge.

 


 

19. AACHENER FRIEDENSTAGE

 

Wer Waffen sät, wird Flüchtlinge ernten

 

Wir freuen uns, dass wir Jürgen Grässlin erneut für einen Vortrag bei den Aachener Friedenstagen begrüßen durften.

 

Der Sprecher der Kampagne „Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel!“ skizzierte die Wege deutscher Waffen in Krisen- und Kriegsgebiete, wies auf ihren Anteil an Menschenrechtsverletzungen hin und nannte die Namen der Unternehmen, die daran verdienen.

 

Jürgen Grässlin zeigte konkrete Handlungsoptionen für jeden Einzelnen auf und forderte: Die Grenzen müssen geöffnet werden für Menschen und geschlossen werden für Waffen.

 


 

Jahresrückblick 2017

 

Lassen Sie in unserem Jahresrückblick 2017 noch einmal die 18. Aachener Friedenstage und weitere Veranstaltungen Revue passieren. Erinnern Sie sich mit uns an drei wichtige Menschen und Kämpfer für den Frieden, die im zurückliegenden Jahr von uns gegangen sind.

 


 

Mutiger Kämpfer gegen Krieg und Gewalt

Karl Heinz Otten würdigt den am 16. Dezember 2017 verstorbenen Pfarrer Albrecht Bausch als Vater des Aachener Friedenspreises. 

 


 

Rufmord

 

Helene und Ansgar Klein machen im Online-Magazin Rubikon die Diffamierungs-Praktiken von selbsternannte Hütern der Friedensbewegung öffentlich. Diese vergreifen sich mit ungeheuerlichen Anschuldigungen an den Friedensaktivisten Dr. Daniele Ganser und Ken Jebsen, so die Autoren (externer Link).

 


 

Bilanz des Scheiterns, die Mut macht

 

Günther Rexilius veröffentlicht in der Neuen Rheinischen Zeitung seine Nachlese zum 9. November, von der Märzrevolution 1848 bis zum Mauerfall 1989 und darüber hinaus bis 2017 (externer Link).

 


 

Zum Tod von Helmut Creutz

Der Aachener Wirtschaftsanalytiker und Querdenker starb am 10. Oktober 2017 im Alter von 94 Jahren. Wir trauern um unseren Freund und Mentor und erinnern mit einer Sonderseite an sein Werk.

Weiterlesen ....

 


 

Die Populismus-Falle

 

Nach der Bundestagswahl aktueller denn je: die Debatte über Populismus, seine Hintergründe und Auswirkungen. Günter Rexilius greift das Thema in einem aktuellen Beitrag für die Neue Rheinische Zeitung auf (externer Link). 

 


 

Stopp Air Base Ramstein 2017

 

Sehen Sie den beeindruckenden Auftritt von Eugen Drewermann, Daniele Ganser und Ann Wright bei einer Veranstaltung der Versöhnungskirche Kaiserslautern am 8. September 2017 in einem Youtube-Video (externer Link).

 

Den Internet-Auftritt der Kampagne finden Sie unter https://www.ramstein-kampagne.eu/.

 


 

18. Aachener Friedenstage

KUNST – MACHT – FRIEDEN

Die Macht der Worte

 

Den Abschluss der 18. Aachener Friedenstage bildete eine Kirchenrauminstallation und Performance mit vielen renommierten Künstlern der Region.

 

Weiterlesen ...

 


 

18. Aachener Friedenstage

Bis diese Freiheit die Welt erleuchtet

 

Dr. Werner Rügemer, Köln, zeichnete transatlantische Sittenbilder aus Politik, Wirtschaft, Geschichte und Kultur. 

 

Weiterlesen ...

 


 

Nach dem Referendum in der Türkei:

Internationale Liga für Menschenrechte fürchtet katastrophale Folgen

 

Die Internationale Liga für Menschenrechte (ILMR) befürchtet nach dem behaupteten Sieg der Befürworter eines Präsidialsystems in der Türkei die Installation eines autokratischen Herrschaftssystems mit katastrophalen Folgen für die Menschenrechte. Von der Bundesrepublik fordert die Liga politische Konsequenzen. Lesen Sie die Pressemitteilung der ILR vom 17. April 2017 (externer Link).

 


 

18. Aachener Friedenstage

Angst- statt Sicherheitspolitik

 

Dr. Rolf Gössner, Bremen, sprach über Angst als das Schmieröl des Staatsterrorismus.

 

Weiterlesen ... 

 


 

Die Akte Moskau

 

In der Neuen Rheinischen Zeitung vom 1. März 2017 stellt Wolfgang Bittner das neue Buch von Willy Wimmer vor. Wimmer schreibt als Zeitzeuge und Beteiligter über die „rote Linie“ zwischen Ostsee und Schwarzem Meer. Er weiß, wovon er spricht.

Willy Wimmer, Jahrgang 1943, war 33 Jahre lang Abgeordneter der CDU im Deutschen Bundestag, von 1988 bis 1992 Staatssekretär im Bundesministerium der Verteidigung und von 1994 bis 2000 Vizepräsident der KSZE/OSZE – ein ausgewiesener Experte für globale Sicherheit (externer Link).

 


 

Das Problem der Humanisierung des Menschen

 

Gert Haller schrieb seine Gedanken zu diesem Thema bereits 1980 auf, seine Argumente und seine Hoffnung auf eine menschenwürdige Zukunft sind aber heute so aktuell wie damals.

 

Den Text bietet er uns hier als PDF zum Download (1,2 MB).

 


 

Song für Gaza

 

arbeiterfotografie.com präsentiert ein Musikvideo von Roger Waters.

 

 

 

20. AACHENER FRIEDENSTAGE

 

Samstag, 19. September 2020, 20 Uhr

Forum Europaschule, Herzogenrath Merkstein

 

„Alles Fleisch“

 

Die Berliner Compagnie beendet nach vierzig Jahren ihre politischen Tourneen. Wir freuen uns besonders, dass das Euregioprojekt Frieden als Mitglied eines Trägerkonsortiums das Ensemble noch einmal für einen Auftritt in unserer Region gewinnen konnte.

 

Das Stück „Alles Fleisch“ handelt von Klima, Ernährung, der sogenannten dritten Welt und der großen Solidarität. Bitte merken Sie den Termin jetzt schon vor – Sie erfahren bald mehr an dieser Stelle.

 


 

 

Terminkalender

Soziokultur im „Klösterchen“,
Dahlemer Str. 28, Herzogenrath

 

(externer Link) 

 


 

Veranstaltung verpasst?

Hier finden Sie eine Übersicht von Terminen in der Vergangenheit ab Anfang 2018
.

 

Informationen zu älteren Veranstaltungen und Aktionen bieten auch unsere Jahresrückblicke auf der Seite FriedensWerkStadt.

 


 

Informationen zu weiteren abgeschlossenen Aktivitäten, Veranstaltungen und Projekten können Sie gern unter dem Menüpunkt FriedensWerkStadt nachlesen.